Kommt es aufgrund eines kariös zerstörten Zahnes, einer starken nicht anderweitig therapierbaren Entzündung oder auch aufgrund eines Traumas zu einer Lücke in der Zahnreihe, ist ein Zahnersatz unerlässlich. Gründe dafür sind, dass die Zähne immer als Gesamtes zu betrachten sind, welche wie die Ziegelsteine einer Mauer funktionieren. Fehlt ein Ziegelstein, so wird die gesamte Konstruktion in sich instabil. So ist es auch bei unseren Zähnen. Aufgrund einer Lücke kann es dazu kommen, dass die angrenzenden Zähne kippen, drehen, sich verlängern oder auch überbelastet werden. Ist dieser Kreislauf einmal in Gang gesetzt, ist ein schnelles Handeln wichtig, damit diese lokalen Veränderungen nicht zu Problemen des Kiefergelenks und am Ende des ganzen Körpers führen.

Sind die Zähne durch große oder häufig erneuerte Füllungen schon stärker angegriffen, ist es meist sinnvoll, den Zahn durch eine Krone wieder zu stabilisieren. Dabei fungiert eine Krone wie ein Helm. Sie umgreift den gesamten Zahn und verteilt die Kräfte auf die verbleibende Zahnhartsubstanz. Somit können auch geschwächte Zähne, wie zum Beispiel nach einer Wurzelkanalbehandlung, ohne die Gefahr einer Überbelastung noch lange Zeit erhalten werden. Zudem können durch Kronen ästhetische Defizite korrigiert werden, um Ihnen wieder ein schönes und selbstsicheres Lächeln zu schenken.

Bei einzelnen Lücken kann häufig schon mit einer sogenannten Brücke vieles erreicht werden. Dabei werden die Zähne, die die Lücke auf beiden Seiten begrenzen, für eine Krone beschliffen und die fehlenden Zähne durch künstliche Nachgestaltungen ersetzt. Anschließend wird die Brücke fest auf die natürlichen Zähne zementiert, so dass Sie als Patient den Unterschied zu Ihren eigenen Zähnen nicht mehr spüren werden. Für Sie bedeutet das, dass Sie ganz normal Essen, Lachen und am Leben teil haben können, ohne dass Sie sich durch Ihre Zähne beeinträchtigt fühlen.

Sind im Laufe der Jahre mehrere Zähne verloren gegangen sind verschiedene Arten von Zahnersatz möglich. Auch hier gilt es eine stabile und feste Situation für Sie als Patient wiederherzustellen, die dennoch eine entsprechende Reinigung ermöglicht. Bei sogenannten Teilprothesen unterscheidet man verschiedene Konstruktionen, welche sich in Ästhetik und Stabilität unterscheiden:

Teleskopprothesen

Geschiebeprothesen

Modellgussprothesen

Die Behandlung zahnloser Patienten endet in den meisten Fällen in der Anfertigung einer schleimhautgetragenen totalen Prothese. Diese, auf den ersten Blick einfache und günstige Therapieoption, bringt jedoch auch Probleme mit sich. So bewirkt eine Überbelastung des Knochens einen Abbau dessen, was wiederum zu einem mangelhaften Sitz der Prothesen und somit zu einer Unsicherheit des Patienten beim Sprechen und Essen führen kann. Dies erzeugt in vielen Fällen eine Unzufriedenheit des Patienten.

Ein bewährtes Mittel, diesem Geschehen vorzubeugen, ist die Zuhilfenahme von Implantaten zur Abstützung des Zahnersatzes. Wo früher Totalprothesen das Therapiemittel der Wahl waren, wollen heute immer mehr Patienten auch bei vollständiger Zahnlosigkeit auf die Fixierung ihres Zahnersatzes nicht verzichten. So kann durch den Einsatz von Implantaten unterschiedlicher Anzahl auch in solch einer Situation ein stabiles und fest haftendes Ergebnis erreicht werden.

Gerne beraten wir Sie darüber ausführlich in unserer Zahnarztpraxis Oberföhring, um gemeinsam mit Ihnen verschiedene Behandlungsstrategien durchzusprechen, damit Sie auch in Zukunft wieder fest zubeißen können.

Auf den Punkt gebracht:

  • Lücken in der Zahnreihe können zu Veränderungen der restlichen Zähne führen

  • Verloren gegangene Zähne können auf unterschiedliche Art und Weise ersetzt werden und müssen auf die individuelle Patientensituation abgestimmt werden

  • Zahnersatz als herausnehmbare oder festsitzende Variante